Seit wann bist Du Meister Danträger Im Oktober 2004 habe ich meinen 1 Dan im Aju kate absolviert jedoch als Meister habe ich mich erstmals 2006 gefühlt als ich die Verantwortung übernahm meine ersten Schüler auf dem Weg des Budo zu begleiten Welche n Meistergrad e trägst Du zurzeit 4 Dan Ajukate 2 Dan Jiu Jitsu 1 Dan ATK SV Wie hat Dein Kampfkunstweg Deine persönliche Entwicklung beeinflusst Als ich vor genau 20 Jahren in der Budo Schule Kelm mit zahlreichen Disziplinen anfing hatte ich mir kaum träumen lassen dass ich dermaßen nachhaltig mein Leben verändere Nicht nur die offensichtlichen Gründe für Kampfkunst sondern gerade die zwischenmenschlichen Aspekte sind mir besonders wichtig Freunde liebgewonnene Kollegen und Schüler nicht nur in Wattenscheid sondern in ganz Deutschland verteilt bereichern mein Leben Wie wichtig ist Deine Kampfkunst in Deinem Alltag heute Das Trainieren mit meinen Schülern und meinem langjährigen sportlichen Wegbegleiter ist mir un glaublich wichtig was sich besonders zeigt wenn man mal eine Zwangspause einlegen muss Nicht nur dass es einen Ausgleich im Alltag bietet son dern es birgt eine Aufgabe die tiefe Zufriedenheit und Freude bereitet Welche Ziele hast Du für die kommenden Jahre Das Ausbilden unserer Schüler liegt in meinem zentralen Fokus sowie das Erhalten und Ver breiten des Ajukate Systems innerhalb der BAE Letzteres ist eher eine Lebensaufgabe die sich Thomas Beyer und ich gestellt haben Was siehst Du als persönliche Herausforderung Schwierigkeit auf Deinem Kampfkunstweg Immer weiter zu machen egal was kommt und zwar so wie man es selbst für richtig hält Gerade wenn es mal nicht ideal läuft zeigt sich nicht nur wer hinter einem steht sondern es zeigen sich auch neue Wege auf die man zuvor nicht in Betracht gezogen hat Die gilt es bestmöglich zu bewältigen Wie sieht Dein Training zurzeit aus Zurzeit gibt es bei mir drei gravierende Schwer punkte die aber unterschiedlich intensiv gelagert sind Die Trainingsleitung bei Kindern und Erwachsenen steht im Vordergrund wobei ich mit Thomas die Einheiten oftmals teile so dass Markus Markus Eßler Jahrgang 1973 ist seit 2000 Mitglied der BAE und Co Leiter des Judoka Wattenscheid M E IS T E R fr ag en wir gegenseitig von unserem Wissen profitieren Wenn sich die Gelegenheit bietet sind natürlich Seminare immer willkommen um neue Einflüsse und Ideen zu gewinnen Auch Gasttrainings ha ben mich stark weitergebracht in den Schulfe rien sind wir in Wuppertal stets willkommen das hat mir schon sehr geholfen danke nochmals an Martin Kai Gern fahre ich auch seit nun mehr 10 Jahren nach Gelsenkirchen zum Aikido Ajuka te Austauschtraining mit Wolfgang Küppers Am schönsten ist es jedoch wenn eigene Schüler mit Techniken und Wissen ankommen wo man sich dann fragt Wo hat er sie das denn jetzt her Der Kreis schließt sich auf einmal Ein Geben und Nehmen das macht dann echt Spaß Ich kann auch jedem nur empfehlen zu Budo Lektüre zu greifen Aus Büchern kann man enorm seinen Ho rizont erweitern gerade aus anderen Kampfküns ten oder aus Biographien Man findet immer eine Kleinigkeit die man integrieren kann man muss halt nur aufgeschlossen und kreativ sein Welche Einstellung hast Du zum Wettkampf Tja das ist so eine Sache Als Schüler habe ich ihn strikt abgelehnt mein Meister brachte mir jedoch bei dass es im Jiu Jitsu unabdingbar wäre sich mit dem Wettkampf auseinanderzusetzen Recht hatte er Als ich erstmals alleine meine Schüler zum Turnier begleitete war ich froh auch in diesem Bereich des Kampfsports meine Schüler gut vorbereitet ins Rennen schicken zu können Self Defense und vor allem Show waren jedoch immer meine liebsten Kategorien Ich konnte mich in kreativen Aspekten unglaublich ausleben und mein Wissen erweitern so dass ich schon ziemlich stolz war als mein Team 2010 sei nen Höhepunkt mit der Deutschen Meisterschaft sowie der Europa Meisterschaft erreichte Wie wichtig ist Dir Realitätsbezug im Training und wie bringst Du ihn ggf ein Nun hier muss ich meine drei Disziplinen mal auseinander dividieren Beim ATK finde ich den Realitätsbezug natürlich elementar wichtig Ohne den geht ATK gar nicht Beim JJ und Ajukate ist das schon auch ein relevanter Aspekt jedoch basieren diese Systeme auch noch auf anderen wichtigen Säulen Wettkampfsportliche Techni ken akrobatische bzw verspielte Kombinationen und natürlich auch die künstlerischen traditio nellen ästhetischen Techniken haben hier auch ihre Daseinsberechtigung Die Selbstverteidigung sollte aber stets die Basis von allen drei Diszipli nen sein Gibt es jemanden der Dich auf Deinem Weg besonders inspiriert hat In den 20 Jahren habe ich viele Menschen kennen und schätzen lernen dürfen von denen ich gelernt habe und die mich auf dem Weg des Budo weiterbrachten Natürlich steht Frank Kelm ganz weit oben in diesem Ranking aber auch bei Seminaren Gasttrainings oder Zwiegesprächen kann man sich erstaunlich weiterentwickeln Ge rade die Kleinigkeiten sind es die den Feinschliff ausmachen Ein paar abschließende Worte von Dir für unsere Leser Ich sehe in den Dojos nur selten die für mich selbstverständliche und gute Konstellation einen Standort zu zweit zu leiten Dabei bietet diese Lösung unglaublich viele Möglichkeiten und Vorteile so dass ich bei den jungen Danträgern für diese Variante mal werben möchte Zu zweit kann man nicht nur Aufgaben teilen sondern sich auch ergänzen und miteinander trainieren Es ist schade dass wir jedes Jahr erneut so viele gute neue Danträger verkünden können und doch so viel seltener mal einen neuen Standort auf der BAE Landkarte wieder finden Häufig ist es eine Frage der Zeit der Motivation oder die Angst einen Weg als Dojoleiter alleine zu bestreiten Zu zweit ist halt alles etwas einfacher und allemal besser als vom Trainersein nur zu träumen Es liegt in unserer Verantwortung dass die BAE Disziplinen ihre Werte sowie die Kampfkunst weiterleben eine Aufgabe die tiefe Zufriedenheit und Freude bereitet Eßler 33me i s t e r

Vorschau BI 73 epaper Seite 33
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.